Dosierung und Einnahme-Mengen von Cholin

Einnahme & Dosierung – Welche tägliche Aufnahmemenge von Cholin wird empfohlen?

Die Dosierung von cholinhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln hängt zunächst stark von der jeweiligen Cholin-Form ab. Im Jahr 1998 veröffentlichte das Institute of Medicine des Food and Nutrition Boards (FNB) die nachfolgenden Empfehlungen für eine angemessene tägliche Aufnahme von Cholin. Diese Empfehlungen orientieren sich an den jeweiligen Altersabschnitt und das jeweilige Geschlecht. [1] 

 

Empfohlene Aufnahmemengen an Cholin des Food and Nutrition Board (FNB) of the Institute of Medicine in den jeweiligen Lebensabschnitten (in mg pro Tag).
Lebensabschnitt Alter männlich weiblich
Säuglinge
0 – 6 Monate 125 125
7 – 12 Monate 150 150
Kinder
1 – 3 Jahre 200 200
4 – 8 Jahre 250 250
9 – 13 Jahre 375 375
Jugendliche
14 – 18 Jahre 550 400
Erwachsene
19 Jahre und älter 550 425
Schwangere
alle Altersstufen 450
Stillende
alle Altersstufen 550

Quelle: In Anlehnung an Food and Nutrition Board, Institute of Medicine (1998). Dietary reference intakes: thiamin, riboflavin, niacin, vitamin B-6, vitamin B-12, pantothenic acid, biotin, and choline. National Academy Press: 390-422.



 

Standard Dosierungen von Cholin-Nahrungsergänzungsmitteln

Allgemein wird vor der Einnahme von Cholinpräparaten die Konsolidierung eines Arztes empfohlen, da verschiedene Faktoren (Cholin-Aufnahme durch die Ernährung, individueller Cholin-Bedarf, jeweiliger Einsatzzweck, evtl. vorliegende Grunderkrankungen, Cholin-Art und -Gehalt des Nahrungsergänzungsmittels usw.) die Dosierung beeinflussen können und Risiken für unerwünschte (Neben-)Wirkungen abgeklärt werden sollten. Zu beachten ist, dass Alpha-GPC beispielsweise ca. 40% Cholin enthält und Lecithin nur ca. 13%.  Als Richtwerte dienen beispielsweise nachfolgende Standard-Dosierungsempfehlungen verschiedener Cholin-Produkte für eine orale Einnahme:

  • CDP-Choline: ca. 500mg bis 2.000mg täglich
  • Alpha-GPC: ca. 300mg bis 600mg täglich
  • Cholinbitartrat: ca. 500mg täglich
  • Phosphatidylcholin: 350mg bis 900mg täglich
  • Lecithin: ca. 1.000mg bis 2.500mg täglich

Die individuell effektivste Dosierung kann (z.B. bei Erkrankungen) allerdings von diesen Standard-Empfehlungen abweichen.



 

Tolerierbare tägliche (Höchst-)Aufnahmemenge für Cholin

Neben der Einnahmeempfehlung veröffentlichte das Food and Nutrition Board (FNB) des Institute of Medicine ebenfalls eine tolerierbare tägliche obere Aufnahmemenge für Cholin, siehe nachfolgende Tabelle. Begründet wird diese Höchstmenge mit der Vorbeugung von niedrigem Blutdruck (Hypotonie) und der Verhinderung des fischigen Körpergeruchs durch erhöhte Ausscheidung von Trimethylamin.

Die Höchstmengen wurden für gesunden Menschen veröffentlicht, Menschen mit Erkrankungen (Leber- oder Nierenerkrankungen, Parkinson, Depression oder Trimethylaminurie) können ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen aufweisen, wenn sie Cholin in einer Menge nahe der täglichen Höchstmenge konsumieren.[2]

 

Tolerierbare tägliche (Höchst-)Aufnahmemenge für Cholin
Altersgruppe Tägliche Höchstmenge in mg pro Tag
Kleinkinder, 0-12 Monate Nicht möglich festzulegen (nur Nahrungsquellen und formell).
Kinder, 1-8 Jahre 1.000
Kinder, 9-13 Jahre 2.000
Jugendliche, 14-18 Jahre 3.000
Erwachsene, ab 19 Jahre 3.500

Quelle: In Anlehnung an Jane Higdon et al. (2003-2015): Choline. Linus Pauling Institute. Oregon State University. Abgerufen auf: lpi.oregonstate.edu

Veröffentlicht von:

Zuletzt aktualisiert am:

Quellen:

[1] O.V. (1998): Dietary reference intakes: thiamin, riboflavin, niacin, vitamin B-6, vitamin B-12, pantothenic acid, biotin, and choline. Food and Nutrition Board, Institute of Medicine. National Academy Press: 390-422.

[2] Jane Higdon et al. (2003-2015): Choline. Linus Pauling Institute. Oregon State University. Abgerufen auf: lpi.oregonstate.edu

Menü
error: Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber. Er wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum Urheber oder Nutzungsberechtigten herstellen.